Contact us
My Cart
 0,00

CBD Öl

CBD Öl in kleinen Flaschen
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Immer wieder empfohlen: CBD Öl als Mittel gegen alles von Angstzuständen bis Krebsbeschwerden. Aber was steckt dahinter? Wir zeigen dir, wie CBD Öle funktionieren und was du beachten musst.

CBD Öl: die Schmerztablette aus der Natur

Du kennst das sicher: mal ist es der Rücken, dann die Migräne, dann hast du wieder schlecht geschlafen, weil dir alle möglichen Gedanken durch den Kopf schwirrten. Bei kleineren und größeren Problemen schwören Viele inzwischen auf CBD Öl. Das Naturprodukt auf Cannabinoid-Basis soll sogar bei Krebspatienten die Schmerzen lindern können. Aber wie immer gibt es auch hier zwei Lager: Die Einen sind begeistert und loben das Produkt in den Himmel, die Anderen sind eher kritisch. Also was ist dran an dem Wundermittel aus der Natur?

Was ist CBD Öl eigentlich?

Für das Öl wird ein sogenanntes Cannabinoid, das CBD, aus der Cannabispflanze mit einem Pflanzenöl vermischt. Viele verwechseln CBD mit einem anderen Wirkstoff von Cannabis, dem THC, welches zum Beispiel für Marihuana und Haschisch verwendet wird. Der große Unterschied ist, dass CBD eben nicht high macht. Deshalb ist CBD Öl in Deutschland als Nahrungsmittel legal, solange es weniger als 0,2% THC enthält. CBD Öl wirkt beruhigend, gerade wenn du unter Angstzuständen und Schlaflosigkeit leidest, verringert Krämpfe, Schmerzen und Übelkeit.

Der CBD Öl Stiftung Warentest – wie schneidet das neue Mittel ab?

Die Stiftung Warentest hat bisher noch keine eigenen Studien zu Produkten mit CBD veröffentlicht, berichtet aber von einer Analyse durch das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe. Die sind zu dem Entschluss gekommen, dass bei vielen Produkten der THC-Wert zu hoch ist.

Häufig einen im Tee

Wie schon erwähnt, dürfen Cannabisprodukte in Deutschland nur dann verkauft werden, wenn sie nicht psychoaktiv sind, also nicht high machen. Wenn beispielsweise Schokolade nur mit Hanfsamen angereichert ist, ist das kein Problem, denn sie sind von Natur aus THC-frei. Häufig werden allerdings auch Blätter und Blüten zu Öl oder anderen Lebensmitteln hinzugefügt werden, können die Werte schnell mal zu hoch sein. Besonders Tees und Kaugummis hatten im Test der beiden Institutionen häufig einen zu hohen THC-Gehalt. Grund dafür ist meist, dass es dem Hersteller zu teuer ist, Pflanze und Samen voneinander zu trennen und das Produkt so THC-frei zu verarbeiten.

CBD Öl ist meist unbedenklich

Das Veterinäruntersuchungsamt hat Speiseöl und Hanfriegel als unbedenklich eingestuft. Trotzdem sind CBD-Lebensmittel als “nicht verkehrsfähig” klassifiziert worden. Deshalb verkaufen viele Händler das Öl nicht als Lebensmittel, sondern zum Beispiel als Aromaöl, denn es überschreitet ja den zulässigen Wert nicht.

Hilft CBD Öl bei Rückenschmerzen?

Wirkung von CBD

Wissenschaftlich bestätigt ist, dass sich die Rezeptoren CB1 und CB2 in unser Schmerzsystem einschalten. Sie kontrollieren die Schmerzübertragung, das heißt, sie können dabei helfen, den Schmerz zu lindern. Außerdem können sie Entzündungen hemmen. Wissenschaftler vermuten, dass CBD, wie andere Schmerzmittel auch, so funktioniert, dass es die Weiterleitung der Schmerzsignale und die Entzündungen hemmt.

Studien zu CBD Öl bei Rückenschmerzen

In der Theorie ist CBD Öl also ein super Schmerzmittel, vor allem wegen der natürlichen Inhaltsstoffe. In der Praxis ist das allerdings nicht so leicht festzustellen: Weil CBD noch nicht so lange als Medikament auf dem Markt ist, gibt es noch nicht ausreichend Studien, die eine positive Wirkung belegen. Dennoch kam eine Studie an Patienten, die eine Wirbelsäulen-OP hinter sich haben, zu dem Ergebnis, dass die chronischen Schmerzen nach der OP durch CBD wesentlich schwächer waren. Bei einer Studie an Ratten wurde sogar eine heilende Wirkung von CBD festgestellt: Eine Bandscheibenverletzung hatte für sie weniger schlimme Auswirkungen, wenn die Ratten CBD verabreicht bekamen. Wissenschaftler vermuten deshalb, dass Cannabinoide die Bandscheiben unterstützen, sodass sie sich weniger schnell abnutzen.

So dosierst du CBD Öl bei Rückenschmerzen

Schmerz ist ein subjektives Gefühl und je nachdem, woher deine Rückenschmerzen kommen, können sie unterschiedlich stark sein. Deswegen solltest du auf jeden Fall mit einer geringen Dosis anfangen, die Wirkung beobachten und eventuell langsam steigern. Als Richtlinie nennt die Krankenkassenzentrale 3 Tropfen 5-10% CBD Öl zweimal pro Tag bei leichten bis mittleren Schmerzen. Du solltest es maximal auf dreimal täglich 5 Tropfen steigern. Bei starken Schmerzen, vor allem, wenn sie chronisch sind, kannst du mit zweimal täglich 4 Tropfen Öl beginnen und nach frühestens 2 Wochen auf 5 Tropfen dreimal pro Tag erhöhen. Gleichzeitig solltest du deinen Rücken mit schonendem Sport unterstützen. Zusätzliche Entlastung im Alltag bringen Hilfsmittel wie Rückenbandagen.

Worauf muss ich achten, wenn ich CBD Öl bio kaufen will?

Gute Qualität ist wichtig

Nachdem wir dir berichtet haben, dass günstige CBD-Produkte oft zu viel THC enthalten, kannst du dir sicher denken, dass du bei CBD Öl besonders auf gute Qualität achten solltest. Ein Bio-Produkt ist da auf jeden Fall empfehlenswert, denn da wird auch bei der Verarbeitung auf hohe Qualität geachtet. So kann minderwertiges, denaturiertes CBD Öl den unangenehmen Nebeneffekt haben, dass du dich schlapp fühlst und keine Energie mehr hast. Teilweise leidet auch deine Reaktionsfähigkeit oder du bekommst Hautausschlag.

Reichhaltige Inhaltsstoffe

Wie bei anderen Naturprodukten gilt auch im Fall von CBD, dass bei starker Verarbeitung die Inhaltsstoffe verloren gehen. Die Hanfpflanze enthält über 600 Inhaltsstoffe, die bei zu großer Hitze aber zerstört werden. Im Fall von bio CBD Öl achtet der Hersteller deshalb darauf, die Pflanze möglichst schonend zu verarbeiten, sodass du dich nicht schlapp und müde fühlst, sondern erholsamen Schlaf bekommst. Neben der schonenden Verarbeitung ist es auch wichtig, dass das CBD in möglichst reiner Form hinzugefügt wird. Nur so kannst du sicher sein, dass in 5%-CBD Öl auch 5% des Wirkstoffes enthalten ist. Bei günstigeren Produkten dagegen kann es sein, dass das CBD verdünnt wurde und deshalb nicht die gewünschte Wirkung hat.

Achte auf die Angaben

Wenn du die Wirkung unterschiedlicher CBD Öle selber testen möchtest, achte darauf, dass du Produkte miteinander vergleichst, für die der gleiche CBD-Gehalt angegeben ist. Natürlich wird ein Öl mit 5% CBD weniger stark wirken als ein 10%-Öl. Abgesehen davon empfehlen wir dir, ein CBD Öl zu wählen, das mit einem offiziellen Gütesiegel ausgezeichnet wurde. Produkte mit Arge Canna-, CannaTrust- oder BIO-Zertifikat unterliegen staatlichen Vorgaben. So kannst du dir sicher sein, dass du ein hochwertiges Produkt kaufst.

Ist CBD Öl für Hunde und Katzen gut?

Was dir selber hilft, willst du sicher auch deinem tierischen Liebling gönnen. Gerade bei alten Hunden und Katzen, bei denen einige Gelenke schon nicht mehr so gut mitmachen, kann CBD Öl die Schmerzen lindern.

CBD Öl für Tiererkrankungen

Auch unsere vierbeinigen Freunde können an Krebs erkranken und unter chronischen Entzündungen wie Arthrose oder dem Reizdarmsyndrom leiden. CBD Öl lindert auch hier Schmerzen und sorgt dafür, dass Entzündungen abklingen. Wie du deinem Hund über eine Erkältung hinweghilfst, zeigen wir dir übrigens hier.

CBD Öl gegen Ängste

Es kann einem schon das Herz brechen, wenn die Katze sich unter dem Bett verkriecht oder der Hund winselnd angelaufen kommt, während draußen Silvesterraketen explodieren. CBD hat eine beruhigende Wirkung auf dein Haustier und verringert die Angstzustände.

Ist CBD Öl für Tiere legal?

Es gibt einige CBD Öle für Hunde auf dem Markt, allerdings ist die Anwendung nicht so leicht. Denn als Medikament oder als Nahrungsergänzungsmittel darfst du sie offiziell nicht verwenden. Die Öle für Hunde und Katzen werden zur Fellpflege verkauft. Dementsprechend ist es für Tierbesitzer, die ihrem Liebling CBD Öl verabreichen wollen, nicht so leicht, die richtige Dosierung zu finden.

Die Menge macht’s

Immerhin gibt es inzwischen Studien, in denen Hunde mit Arthrose CBD Öl verabreicht bekamen. Die Hunde bekamen entweder 2 oder 8mg des Wirkstoffes pro Körpergewicht verabreicht und bei der Mehrheit ließen die Schmerzen tatsächlich nach einigen Wochen nach, sowohl bei der 2mg- als auch bei der 8mg-Dosis. Allerdings zeigte die Studie auch, dass man mit der Dosierung sehr vorsichtig umgehen sollte, denn die Blutwerte während der Behandlung waren ein Anzeichen dafür, dass die Leber durch das CBD belastet wird.

Wirkung überprüfen

Während du selbst bei der Einnahme von CBD Öl schnell merken wirst, ob es zu Nebenwirkungen kommt, lässt sich das bei deinem Haustier nicht immer so leicht erkennen. Hier ist es deshalb noch wichtiger, dass du mit einer kleinen Menge beginnst. Achte auf mögliche Nebenwirkungen wie Erbrechen und Durchfall, plötzliche Müdigkeit oder umherschwanken. Bei starken Nebenwirkungen solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen und das Problem schildern. Schließlich kann es auch bei CBD Ölen für Tiere vorkommen, dass der THC-Gehalt zu hoch ist.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen