Contact us
My Cart
 0,00

Welcher Sport passt zu mir?

Vorbereitung zum Sport machen
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Schweinehund statt Sportskanone? Mit unseren Tipps zum Thema "welcher Sport passt zu mir" kommst du in Nullkommanichts von der Couch in Bewegung!

Wie finde ich den richtigen Sport für mich?

Manche von uns finden schon als Kind ihren Traumsport und bleiben diesem ihr Leben lang treu, andere quälen sich eher zum Training, weil sie wissen, dass es ihnen gut tut, aber gleichzeitig haben sie nicht wirklich Spaß daran. Dabei ist die Freude am Sport doch genau das, was uns motiviert, dran zu bleiben! Deshalb ist es so wichtig, dass du eine Sportart findest, bei der dich der Ehrgeiz packt und du gerne trainierst. Wenn du schon viele verschiedene Sportarten ausprobiert hast und dich noch immer fragst: Welcher Sport passt zu mir? Dann helfen wir dir in diesem Artikel bei der Auswahl!

Welcher Sport passt zu mir? Wie finde ich das heraus?

Warum der passende Sport für dich nicht so leicht zu finden ist? Weil die verschiedenen Sportarten auch ganz unterschiedliche Ansprüche an dich stellen. Zum Einen körperlich, denn zum Beispiel für Krafttraining brauchst du viel Durchhaltevermögen, um einen entsprechenden Muskelaufbau zu erzielen. Fußball ist in der Hinsicht nicht so anspruchsvoll, dafür ist die Belastung auf verschiedene Bereiche verteilt, denn du brauchst auch Ausdauer, um über lange Strecken zu laufen, und Wendigkeit. Wenn du Gelenkprobleme hast und außerdem nicht gerne beim Sport schwitzt, ist Schwimmen für dich die richtige Wahl für dich. Wenn du sehr tierlieb bist, hast du sicher Freude am Reiten. Hier trainierst du im Team mit dem Pferd, manchmal auch mit anderen Menschen. Dazu gehört allerdings auch, dass du deinen tierischen Freund nach dem Training putzen musst. Wie du siehst – sich mit der Frage “Welcher Sport passt zu mir?” auseinanderzusetzen, ist sehr wichtig.

Welche Sportart ist am besten? - Roland antwortet #7

Frau taped sich die Hände vor Boxen

Welche Sportart passt zu mir? Teste dich!

Du hast schon einige Sportarten ausprobiert, aber nie ist der Funke übergesprungen? Dann hilft dir vielleicht ein Test dabei, den passenden Sport für dich zu finden.

Was ist dein Ziel?

Als Allererstes solltest du dich fragen, was du beim Sport überhaupt erreichen willst. Wenn du Gewicht verlieren möchtest, wird das mit Kraftsport eher weniger gehen, während du mit Marathontraining nicht zum Muskelprotz wirst. Wenn dein Ziel ist, einfach Spaß an der Bewegung zu haben (der darf eigentlich nie fehlen!), solltest du eine Sportart wie Schwimmen oder Tanzen wählen, bei der dieses Kriterium im Mittelpunkt steht.

Mannschaftstyp oder Einzelkämpfer?

Zum Beispiel solltest du dir Gedanken dazu machen, ob du lieber in einer großen Gruppe Sport machst, ob dir ein kleines Team von 2 bis 3 Personen lieber ist oder ob du es vorziehst, alleine zu trainieren. Damit hängt natürlich auch zusammen, wie ehrgeizig du bist. In einem Team wird schließlich jeder gebraucht und wenn du öfter mal unmotiviert über den Platz schlurfst, wird das deine Teamkollegen sicher nicht freuen. Wenn du ein Charakter bist, der sich durchbeißt, schaffst du es zum Beispiel an der Kletterwand eher nach oben als Jemand, der zwar körperlich stark genug ist, aber auf halber Strecke die Motivation verliert oder sich von der Höhe ablenken lässt.

Wettkampf oder entspannter Sport?

Ist dir der Erfolg beim Sport wichtig? Möchtest du gerne Wettkämpfe bestreiten – und natürlich auch gewinnen? Dann passen wahrscheinlich Teamsportarten gut zu dir. Außerdem wirst du in einem Verein wahrscheinlich mehr Freude am Sport haben als alleine. Oder geht es dir eher darum, persönliche Erfolge oder einfach nur Freude an der Bewegung zu haben? In dem Fall ziehst du vielleicht lieber Runden auf der Laufbahn oder verabredest dich mit einem Freund im Fitnessstudio.

Wie oft willst du trainieren?

Gerade wenn du einen Mannschaftssport ausüben oder einen Kurs belegen willst, musst du dir vorher Gedanken dazu machen, wie oft du trainieren kannst und willst. Aber auch wenn du eigentlich keinen festen Termin fürs Training hast, ist es sinnvoll, wenn du dich vorher entscheidest, ob du 5 Trainingseinheiten oder ob für dich einmal in der Woche ausreicht.

Wo willst du Sport machen?

Bei Regen schickt man den Hund nicht vor die Tür! Wenn das regelmäßig dein Argument ist, um nicht nach Draußen zu gehen, sind Outdoorsportarten wahrscheinlich eher nichts für dich. Wenn du dich sowieso schon schwer zum Sport machen motivieren kannst, wird das sicher nicht besser, wenn es in Strömen gießt oder die Sonne brennt. Wenn du allerdings am Liebsten in der Natur neue Energie sammelst, sind gerade Wandern, Laufen oder Mountainbiken etwas für dich.

Welche Sportart passt zu mir zum Abnehmen?

Verbrenne Fett

Wenn dein Ziel beim Sport machen das Abnehmen ist, solltest du dich auf Fettverbrennung konzentrieren. Das funktioniert besonders gut mit Ausdauersportarten wie Joggen. Denn dein Körper braucht erstmal ein bisschen Anstrengung, bis er auf die Fettreserven zugreift. Wenn die Belastung dann aber schon wieder abflacht, wird das Fett gar nicht erst verbrannt. Das richtige Kardio-Training verbrennt nicht nur in dem Moment Kalorien, sondern sorgt auch langfristig dazu, dass dein Körper Fett besser verarbeiten kann.

Wandern und Nordic Walking

Wenn du zwar gerne draußen bist, aber beim joggen eher auf dem Zahnfleisch kriechst, kann Wandern oder Nordic Walking passender für dich sein. Gerade für Einsteiger, die gerne abnehmen wollen, ist es weniger anstrengen, aber natürlich verbrauchst du dabei auch weniger Kalorien. Wenn du Sport machen willst, um Fett zu verbrennen, empfehlen wir dir eine Walking- oder Wanderstrecke mit Steigung.

Laufbandtraining

Draußen regnet es in Strömen und du hast absolut keine Motivation, um dich jetzt vor die Haustür zu quälen? Dann ist das Laufband die perfekte Lösung für dich! Anders als beim Joggen hast du hier nicht das schlechte Wetter als Ausrede, du kannst den Schwierigkeitsgrad individuell auf dich einstellen und dabei auch gleich überprüfen, wie lange du gelaufen bist und wie viele Kalorien du verbrannt hast. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Joggen ist, dass das Laufband schonender für deine Gelenke ist als wenn du auf Asphalt läufst. Außerdem hast du nicht die Gefahr, dass du wegen Unebenheiten im Boden umknicken könntest. Dennoch setzt du auch auf dem Laufband deine Gelenke enormen Belastungen aus, weshalb du gerade am Anfang und wenn du deine Trainingsdauer steigern möchtest gut aufpassen musst.

Fahrrad-Ergometer

In den eigenen vier Wänden trainieren geht auch mit dem Fahrrad-Ergometer. Dieser Sport passt zu dir, wenn du beim Joggen merkst, dass deine Gelenke zu sehr belastet werden. Dann solltest du die Kalorien lieber verbrennen, indem du in die Pedale trittst. Allerdings musst du auch hier aufpassen, dass du nicht zu bequem wirst, denn bei niedrigem Widerstand verbrennst du natürlich auch nur wenig Kalorien. Achte darauf, dass dich der Sport wirklich herausfordert.

Schwimmen

Unter den Ausdauersportarten ist Schwimmen ein echter Geheimtipp, denn es hat viele Vorteile, die dir wahrscheinlich gar nicht bewusst sind. Zum Einen kannst du es bei jedem Wetter machen, sowohl Draußen als auch Drinnen. Zum anderen ist es aber auch sehr schonend. Gerade bei viel Gewicht sind deine Gelenke im Alltag sehr starker Belastung ausgesetzt und beim Joggen wird das noch gesteigert. Beim Schwimmen bist du dagegen in der Schwebe und kannst komplett ohne Beschwerden trainieren. Durch den besonderen Atemrhythmus trainierst du bei dieser Sportart zudem Herz und Lunge besonders und es werden alle deine Muskeln herausgefordert. Du kannst die Belastung ganz flexibel anpassen, indem du schneller schwimmst oder mehr Bahnen am Stück absolvierst. Und das Beste: Als Belohnung kannst du hinterher im Whirlpool entspannen.

Tanzen

Wenn du weißt, dass der Zumba-Kurs heute dran ist, machst du dich wahrscheinlich eher auf den Weg ins Fitnessstudio, als wenn kein Termin ansteht. Ein regelmäßiger Kurs hilft dir, dran zu bleiben, in der Gruppe Sport machen motiviert und die Musik steigert deine gute Laune. Perfekte Voraussetzungen also zum Fett verbrennen! Achte aber bei der Kurswahl darauf, dass die Inhalte deinem Niveau entsprechen, sodass du nicht unterfordert bist, aber auch nicht frustriert aufgibst.

Fazit

Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Artikel ein wenig helfen konnten, um dir bei der Beantwortung der wichtigen Frage zu helfen “Welcher Sport passt zu mir?”. Wir wünschen dir, viel Spaß bei deiner Wahl, egal ob zuhause oder unterwegs.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen