Contact us
My Cart
 0,00

Haare glätten

Frau glättet Haare im Haarglätter im Badezimmer vor Spiegel
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
So einfach kann Haare glätten sein! Wir zeigen dir ganz simple Tipps und Tricks, mit denen es dir gelingt und erklären dir, was du dabei beachten solltest.

Haare glätten – So wirst du krauses Haar und Locken los

Die für dich richtige Methode

Jeder kennt es, der Blick am Morgen in den Spiegel und der Wunsch nach perfektem glatten Haar kommt auf. Allerdings hat jeder Mensch unterschiedliche Haarstrukturen: kurze, lange, dicke oder dünne Haare. Zum Glück gibt es für jeden Typ die richtige Methode zum Haare glätten.

Das Glätteisen

Die gängigste Variante, die Haare zu glätten, ist das Glätteisen. Das Pendant zum Lockenstab hat eine scherenartige Form und ist mit 2 Heizplatten besetzt, die dafür sorgen, dass dein Haar glatt oder sogar lockig wird. Diese Platten sind meist keramik- oder teflonbeschichtet. Die Haare werden so, im Gegensatz zu altmodischen Metallplatten, vor übermäßiger Hitzebelastung geschützt und die Haare trocknen nicht aus. Einige Produkte haben sogar eine Ionenfunktion, wodurch dein Haar kräftiger, geschmeidiger und glänzender wird. Du kannst deine gewünschte Temperatur selbst bestimmen und einstellen, sowie durch verschiedene Breiten der Heizplatten, die für deine Haarstruktur optimal sind, deine Haare glätten.

Haare Glätten leicht gemacht mit unseren Tipps

Tipp 1: Richtiger Schutz beim Haare Glätten

Der wichtigste Bestandteil beim Haare Glätten ist der Hitzeschutz! Diesen sprüht oder knetet man auch schon vor dem Föhnen ein, denn somit legt sich ein Schutzfilm zwischen deine Haare und deinem Glätteisen, womit dein Haar vor Überhitzung und den Folgen, wie Austrocknung und sprödem Haar, geschützt wird.

Tipp 2: Glätte deine Haare nicht nach dem Waschen

Am besten solltest du deine Haare abends waschen und morgens glätten, denn dann haben deine Haare schon eine schützende Fettschicht aufgebaut. Genauso solltest du, auch wenn du mal in Eile bist, nie nasse Haare glätten, denn diese verbrennen sofort.

Tipp 3: Die richtige Technik

Du solltest dein Haar nicht zu heiß glätten, damit sie nicht kaputt gehen oder andere Schäden annehmen. Die perfekte Temperatur liegt dabei zwischen 180° C und 190° C. Um unschöne Knicke und unnötige Strapazen zu vermeiden, ist es zu empfehlen, das Glätteisen immer in Bewegung zu halten und nicht auf einer Stelle zu verweilen. Zudem sollte das Glätteisen nie zu nah an der Kopfhaut angesetzt werden, damit du dich nicht verbrennst. Obendrein sind die Haare am Ansatz sehr dünn und können schnell brechen.

Tipp 4: Die richtige Pflege

Wenn du deine Haare oft glättest, brauchen sie mehr Pflege, z.B. Feuchtigkeitsshampoo und einmal die Woche eine Intensivkur. Allerdings sei dir hier geraten, deine Haare am besten nur zweimal pro Woche zu glätten und wenn du in Eile bist, lieber mal deine Haare zu einem Zopf zusammen zu binden, als sie zu glätten. So vermeidest du trockenes und sprödes Haar. Gleichermaßen ist die Beschaffenheit deiner Haare zu beachten. Sind diese gesund, kannst du sie auch öfter glätten, als wenn deine Haare schon brüchig sind und zu Spliss neigen.

Und so funktioniert Haare glätten

Vorbereitungen

Zu Beginn sind die Haare, falls diese noch nicht trocken sind, zu föhnen, am besten mit kühler Luft und vorher den Hitzeschutz natürlich nicht vergessen. Solltest du dir das erste Mal die Haare glätten, starte mit einer niedrigeren Temperatur, um ein besseres Gefühl für das Glätten entwickeln zu können.

Haare glätten

Beginne mit dem Unterhaar und beende das Glätten mit dem Deckhaar. Nun folgt die Einteilung deiner Haare in verschiedene Partien, sodass Strähne für Strähne geglättet werden kann. Wenn du eine Strähne hast, nutze erst einen Hitzeschutz und glätte sie dann im Anschluss. Setze am Haaransatz an, klappe das Glätteisen zu und ziehe es gleichmäßig bis zu den Spitzen. Dabei solltest du darauf achten, dass du nicht zu lange an einer Stelle verweilst und am besten das Glätteisen in einem großen Bogen ziehst, um abstehende Spitzen zu vermeiden. Schonender für das Haar ist es, mehrmals mit einer niedrigeren Temperatur eine Strähne zu glätten, als einmalig mit einer hohen Temperatur. Das wiederholst du dann, bis dein gesamtes Haar geglättet ist. Sie dir dazu auch unser passendes Video an.

Haare glätten TUTORIAL

Frau glättet Haare im Badezimmer

Die Glättbürste als Alternative

Was ist eine Glättbürste?

Eine Glättbürste ist, wie der Name schon sagt, ein Mix aus Haarbürste und Glätteisen, nur das die Borsten aus Keramik sind und erhitzt werden. Die Bürste ist zudem mit Kunststoff umhüllt, sodass die Kopfhaut keinen Schaden erleidet.

Anwendung

Die Anwendung ist sehr leicht und ähnlich zu der eines Glätteisens. Auch hier bist du zur Nutzung auf Strom angewiesen. Du wäschst dir zunächst die Haare, trocknest diese mit einem Handtuch und bürstest sie mit einer konventionellen Bürste. Durch einen eingebauten Temperaturregler kannst du ganz leicht deine gewünschte Temperatur einstellen und wenn diese erreicht ist, teilst du deine Haare in Partien ein und beginnst vom Ansatz an zu bürsten bzw. zu glätten. Wie schon bei einem Glätteisen solltest du mit einer niedrigen Temperatur und mehrmals eine Strähne glätten.

Weitere Alternativen

Die Rundbürtse

Es muss nicht immer ein Glätteisen oder eine Glättbürste sein, eine Rundbürste und ein Föhn erfüllen genauso ihren Zweck. Die Haare werden wieder einmal in Partien aufgeteilt, die Bürste wird dann einfach vom Haaransatz zu den Spitzen gezogen, während die Strähne geföhnt wird.

Das Mikrofasertuch

Diese Variante ist frei von schädlicher Hitze durch Föhn oder Glätteisen. Du wäschst deine Haare einfach mit einem Glättungsshampoo und einer Spülung. Danach trocknest du diese mit einem Mikrofasertuch, denn es nimmt mehr Feuchtigkeit auf als ein herkömmliches Frotteehandtuch. Du bürstest dann dein Haar einfach so lange, bis es trocken und glatt ist.

Der Keulenzopf

Der sogenannte Keulenzopf ist ein Zopf am unteren Ende deines Kopfes. Dann wird das gesamte Haar mit weiteren Haargummis bedeckt, denn sonst entstehen Dellen, die natürlich vermieden werden sollen.

Bürsten

Die einfachste Variante ist wohl das einfache Bürsten, solange sie nass sind. Danach sollten deine Haare auch schön glatt sein.

Am Abend keine Haare waschen

Wenn du deine Haare nicht am nächsten Morgen glätten möchtest, solltest du deine Haare nicht am Abend zuvor waschen. Am Morgen stehen die Haare nämlich in alle Richtungen, sodass es schwer wird diese wieder zu bändigen. Genauso solltest du deine Haare auch nicht über Kopf föhnen, da sie so unkontrollierbar voluminös werden.

Haare glätten mit Lockenwicklern

Lockenwickler sind nicht nur gut für Locken, sondern glätten auch das Haar. Sie sollten aber möglichst groß sein. Du bearbeitest deine Haare zunächst mit einem Glättungsprodukt und wickelst deine Haare dann auf die Wickler, steckst sie fest und lässt deine Haare trocknen. Um ein schönes glattes Ergebnis zu erhalten, wird dazu geraten, die Haare immer in dieselbe Richtung zu drehen.

Haarklammern

Auch hier sollte das Haar mit Glättungsprodukten gewaschen und gepflegt werden. Nach dem Waschen wird das Haar in Strähnen aufgeteilt und Strähne für Strähne am Scheitel abgetrennt und um den Kopf gelegt. Diese werden dann mit vielen Klammern festgesteckt. Anschließend kannst du deine Haare noch mit einem Handtuch umwickeln, sodass es enger am Kopf anliegt und glatter wird.

Permanentes Haare glätten

Wer eine dicke Lockenmähne hat und sich schöne glatte Haare wünscht, muss immer wieder zum Glätteisen greifen und braucht in der Regel lange bis alles schön glatt ist. Hier gibt es die semipermanente Haarglättung, die teilweise anhaltend ist und eine permanente Glättung, die dauerhaft ist. Allerdings solltest du dich von deinem/deiner Friseur/in beraten lassen und es auch von ihm/ihr durchführen lassen.

Fazit

Wie wir gesehen haben, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die Haare zu glätten. Ob du nun auf das klassische Glätteisen zurückgreifst und deine Haare dementsprechend pflegst, bleibt ganz allein dir überlassen! Falls du dir aber dennoch nicht sicher bist, ob die ständige Bearbeitung der Haare mit Hitze das Richtige für dich ist, kannst du vorher einfach mal die alternativen Methoden ausprobieren. Das Glätteisen bietet natürlich den Vorteil, dass es schnell geht und du dir auch noch schöne Locken zaubern kannst. Aber jede Methode hat für sich einen Vorteil, z.B. dass deine Haare schonender behandelt werden, wenn du dir deine gewünschte Frisur ohne Hitze machst. Also, probiere einfach die verschiedenen Möglichkeiten aus und ich bin mir sicher, du wirst deine Methode finden!

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen