Contact us
My Cart
 0,00

Gartengeräte

Gartengeräte und Pflanzen an Zaun
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Schaufel, Harke, Gießkanne - diese Werkzeuge braucht jeder Hobbygärtner. Wir zeigen dir, worauf du beim Gartengeräte Kauf achten musst.

Hochwertige Gartengeräte für Pflanzenfreunde

Du hast einen grünen Daumen und verbringst deine freie Zeit am Liebsten im Garten? Dann wirst du sicher gemerkt haben, dass die richtigen Gartengeräte die Arbeit extrem vereinfachen können. Klar, Beete umgraben und neue Sträucher einbuddeln ist immer eine schweißtreibende Angelegenheit. Aber die richtigen Geräte sorgen dafür, dass du auch schnell Ergebnisse bei deiner Arbeit siehst. Wir zeigen dir, welche Gartengeräte für dich als Gartenanfänger am Wichtigsten sind und wozu du sie brauchst.

Die 8 wichtigsten Gartenwerkzeuge

Gartengeräte und Pflanzen an Zaun

Welche Gartengeräte zur Bodenbearbeitung brauche ich?

Schaufeln

Sowohl für kleine Blumenbeete als auch für Kräuter- und Gemüsegärten brauchst du verschieden große Schaufeln. Besonders im Herbst oder Frühling musst du größere Abschnitte umgraben und brauchst dafür einen Spaten mit langem Stiel. Wenn es dann darum geht, kleinere Pflanzen oder Blumen in die Erde zu setzen, brauchst du auch eine kleinere Schaufel. Auch bei Hochbeeten ist es oft angenehmer, Gartengeräte mit einem kürzeren Stiel auszuwählen. Zum Glätten und um Pflanzenreste zu entfernen brauchst du eine Hacke, die es ebenfalls in kleiner und großer Variante gibt.

Unkrautstecher

Unbedingt ins Gärtner-Kit gehört hauch ein Unkrautstecher, den du für alle Arten von Beeten und Rasenflächen verwenden kannst. Andere Geräte wie die breit gezinkte Kartoffelhacke oder die Rübenhacke mit flacher Kante sind dagegen, wie der Name vermuten lässt, nur für bestimmte Zwecke sinnvoll.

Welche Gartengeräte sind zur Pflanzenpflege wichtig?

Laubrechen

Die meisten Gartengeräte bestehen aus einem unteren Teil aus Metall und einem Stil aus Holz oder Kunststoff, lediglich beim Laubrechen sind auch die Zinken aus Plastik, da sie nicht so stark belastet werden wie beispielsweise eine Schaufel und den Rasen schonen. Du benötigst einen Laubrechen vor allem dann, wenn du eine Rasenfläche mit Laub- oder Obstbäumen darauf hast. Wenn die im Herbst ihr Laub verlieren und braun werden, sieht der Garten nicht mehr so schön aus. Außerdem bekommt der Rasen unter dem nassen Laub nicht mehr genug Sauerstoff und erstickt sozusagen. Mit dem Rechen oder einem Laubsauger kannst du Laub ganz einfach entfernen.

Gartenschere

Auch Scheren und Messer sind ein wichtiger Bestandteil in deinem Arsenal der Gartengeräte. Du brauchst sie, um abgestorbene Äste zu entfernen oder Zweige an Rosen, Lavendel und Co. zurück zu schneiden. Natürlich ist je nach Dicke des Zweigs oder Astes eine andere Gartenschere nötig. Wenn du Äste von einem Baum entfernen willst, zum Beispiel von einem Apfelbaum, musst du zu einer Säge greifen. Hier ist eine Handsäge vollkommen ausreichend, solange es sich lediglich um ein paar Bäume handelt, die gepflegt werden müssen. Bei mehr kannst du auch zu einem Hochentaster greifen.

Rasenpflege

Ein perfekter Rasen benötigt viel Pflege. Im Sommer muss er regelmäßig bewässert und gemäht werden und in Frühling und Herbst benötigt er Dünger. Für Rasenkanten brauchst du neben einem leistungsfähigen Rasenmäher auch einen Rasentrimmer und/oder einen Rasenkantenschneider. Für Gras, aber auch vertikale Schnittflächen – zum Beispiel an einem Strauch oder einer Hecke, empfehlen wir dir eine Grasschere.

Wie pflege ich meine Gartengeräte am besten?

Holz verrottet und Metall kann Rost ansetzen. Deshalb ist regelmäßige Pflege auch für deine Gartengeräte wichtig. Besonders im Herbst, bevor die Geräte für längere Zeit im Schuppen verschwinden, solltest du sie einmal gründlich reinigen und pflegen. Welche Schritte dabei wichtig sind, erklären wir als Nächstes.

Gartengeräte entrosten

Zunächst solltest du den Geräte nach der Arbeit mit einer Bürste und etwas Wasser zu Leibe rücken. Befreie sie von Erde und trockne anschließend alles gut ab. So verhinderst du, dass sich Rost bildet. Wenn die Werkzeuge dann aber doch schon anfangen, rostig zu werden, solltest du das möglichst schnell unterbinden. Nachdem du Schmutz entfernt hast, nimmst du deshalb Drahtbürste oder Schleifpapier zur Hand und schmirgelst den Rost ab. Wenn dein Werkzeug schon stark Rost angesetzt hat, brauchst du eine Schleifmaschine. In jedem Fall ist es wichtig, dass dein Gartengerät noch nicht zu stark durchrostet ist. Wenn das Metall schon so stark angegriffen ist, dass es durch Entfernen des Rosts zu dünn wird, kannst du nicht mehr sicher mit dem Werkzeug arbeiten.

Regelmäßig mit Öl behandeln

Damit sich an den entrosteten Stellen keine neuen roten Flecken bilden, solltest du sie regelmäßig mit Öl oder Wachs behandeln. Das geht mit den gleichen Produkten, wie sie auch für Skier benutzt werden.

Schleifen und schärfen

Gartenscheren und -messer solltest du außerdem in regelmäßigen Abständen schärfen. Gerade die Schneidewerkzeuge im Rasenmäher kommen häufig mit Steinen oder Erde in Kontakt und stumpfen daher schnell ab. Du kannst dir zum Schärfen den Wetzstein oder das -stahl aus der Küche holen oder einen speziellen Schleifstein für Gartengeräte verwenden. Das Schleifen ist bei Gartenscheren wichtig, damit die Äste oder Zweige beim Abschneiden nicht gequetscht werden oder du sie sogar auseinander reißen musst. Auf diese Weise erhöhst du das Risiko, dass sich Schädlinge in der Schnittstelle einnisten und deiner Pflanze schaden.

Wie sieht die richtige Gartengeräte Aufbewahrung aus?

Gartengeräte müssen trocken gelagert werden

Damit deine Geräte nicht erst Rost ansetzen ist es natürlich wichtig, dass du sie im Trockenen aufbewahrst. Bereite dafür zum Beispiel einen Platz im Heizungskeller, in der Garage oder in einem Geräteschuppen vor. Wichtig ist neben den Kriterium Trockenheit, dass die Werkzeuge ordentlich gelagert werden, damit sie nicht beschädigt werden und keine Verletzungsgefahr besteht.

Gartengeräte Schrank

Wenn du im Haus wenig Platz für deine Werkzeuge hast, aber keinen riesigen Geräteschuppen in deinen Garten stellen willst, dann ist ein Schrank für deine Gartengeräte genau das Richtige. Du bekommst sie in verschiedenen Ausführungen von funktionalem Plastik über robustes Metall zur schicken Variante aus Holz. Die kleineren Varianten bieten genug Platz für Schaufel, Harke, Gießkanne und andere essenzielle Gartengeräte, während andere Gartenschränke groß genug für einen Rasenmäher sind.

Gartengeräte Wandhalterung

Wenn du deine Gartengeräte im Keller oder in der Garage aufbewahrst, kannst du mit einer Wandhalterung für Ordnung sorgen und die Verletzungsgefahr senken. Du kannst hier einen einfachen Besenhalter wählen, den du an die Wand schraubst, oder eine Schiene, auf der du Halter und Haken flexibel kombinieren kannst. Der Vorteil einer Wandhalterung für Gartengeräte ist außerdem, dass sie besonders platzsparend ist und du sie nach Bedarf individuell bestücken kannst.

Worauf muss ich bei Kinder Gartengeräten achten?

Gartengeräte sind pädagogisch wertvoll

Auch die Kleinen helfen gerne im Garten und freuen sich, wenn das selbst Gepflanzte immer größer wird. Sie entwickeln beim Graben und Pflanzen nicht nur motorisch weiter und lernen die Natur besser kennen, sondern verbringen auch Zeit im Freien und haben ein Erfolgserlebnis, wenn sie die Pflanzen wachsen sehen und nach einiger Zeit etwas ernten können. Darüber hinaus eignen sich Gartengeräte für Kinder wie diese mit abgerundeten Zinken aber auch zum Spielen im Sandkasten.

Darauf musst du beim Gartengeräte kaufen für Kinder achten

Die meisten handelsüblichen Gartengeräte sind aber zu schwer und vor allem zu gefährlich für sie. Gartengeräte für Kinder sind deshalb an ihre Größe angepasst. Dank ihrer Bauweise sind sie besonders leicht und können daher gut von den Kindern verwendet werden. Trotzdem musst du bedenken, dass Gartenwerkzeug für Kinder eben kein Kinderspielzeug ist: Professionelle Hersteller verkaufen die Geräte zwar in kleinerer Ausführung, aber sie haben genau wie die Version für Erwachsene einen Teil aus Metall und spitze Zinken. Daher sollten sie nur von Kindern über 5 Jahre und unter Aufsicht von Erwachsenen verwendet werden.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen