Contact us
My Cart
 0,00

Eiweißbedarf berechnen

Junger Mann berechnet Eiweißwerte, während er kocht
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Du willst auf deine Ernährung achten, aber weißt nicht, wie Du deinen Eiweißbedarf berechnen kannst? So berechnest du ihn ganz einfach von zuhause aus!

Was macht Eiweiß überhaupt im Körper?

Egal, ob du nun eine Diät machst, Muskeln aufbauen möchtest, oder einfach nur gesund leben willst, wenn Du etwas tiefer in die Materie Ernährung eintauchst, stehst Du irgendwann vor dieser Frage: „Wie kann ich meinen Eiweißbedarf berechnen?“.Viele Leute denken, wenn sie den Begriff ,,Eiweiß‘‘ hören, oftmals sofort an Sportgeräte, Muckis und Proteinshakes. Doch eigentlich muss jeder Mensch genügend Eiweiß essen, um gesund leben zu können. Nur wieviel ist genügend? Dieser Frage stellen wir uns in diesem Artikel. Also aufgepasst! Eiweiße sind wahre Superhelden für den Körper. Sie kümmern sich um jegliche Instandhaltungsarbeiten des Körpers. Es sind also praktisch die Handwerker des Menschen. Geht etwas kaputt, zum Beispiel wenn Du mal wieder Sport treiben musstest und deine Muskeln beansprucht hast, dann sind sie deine Retter. Sie versorgen beanspruchte Zellen und sorgen auch für den Aufbau Neuer. Also einfach reichlich Eiweiß essen, weil ist ja gesund? Nein, Nonsens! Es ist wichtig für den Körper und maßgeblich an deiner Gesundheit beteiligt, dennoch gilt auch hier wie bei so vielen schönen Dingen im Leben: „Die Menge ist das Gift!“.

Eiweißbedarf berechnen – Worauf Du achten solltest.

Um deinen Eiweißbedarf berechen zu können, müssen zuallererst Deine individuellen Daten erfasst werden. Das heißt, um Deinen Eiweißbedarf berechnen zu können, brauchst Du Dein Gewicht, Alter und den Grad deiner sportlichen Aktivität. Ist ja auch ganz logisch, da eine schwere Person mehr menschliche Zellen besitzt, die versorgt werden müssen, als eine kleine Person. Genau so muss der Körper einer viel Sport treibenden Person natürlich auch ständig die belasteten Muskelzellen reparieren. Kinder haben generell einen erhöhten Bedarf, da sie sich im Wachstum befinden. Damit Du für Dich den richtigen Eiweißbedarf berechnen kannst, haben wir hier eine Tabelle, die dir das erleichtert.

Sportler-TypEiweißzufuhr pro Kg Körpergewicht
Nicht-Sportler0,9g
Moderater Hobby-Sportler1g
Intensiver Ausdauersportler1,4g
Professioneller Wettbewerbssportler2g
Kinder zwischen 1 und 3 Jahren1,2g
Kinder zwischen 3 und 6 Jahren1,1g
Kinder zwischen 6 und 14 Jahren1g
Personen ab 65 Jahren1g

Sehr eiweißreiches Fleisch in Scheiben geschnitten

Du konntest Deinen Eiweißbedarf berechnen. Was nun?

So, nun hast Du deinen Eiweißbedarf aufgestellt und fragst Dich bestimmt: „Was nun?“. Klar, du achtest jetzt darauf, dass du ungefähr so viel zu Dir nimmst, wie Du berechnet hast. Manchmal ist das leider nicht so einfach wie es klingt, stimmt´s? Immerhin muss ein 80 Kilogramm leichter Kraftsportler etwa 130g Eiweiß am Tag essen. Das ist gar nicht so einfach, ohne sein gesamtes Rezeptbuch auf den Kopf zu werfen. Genau für diesen Fall gibt es zum Glück Hilfe.

Proteinreiche Kost

Du hast deinen Eiweißbedarf berechnet und festgestellt, dass er höher ist, als du dachest? Obendrein weißt Du nicht, wie Du am besten proteinreich kochst? Hier ist die Hilfe: Ein Kochbuch mit Tipps von Leuten, die genau das tun. So schwer ist Kochen mit viel Protein nämlich gar nicht. Die meisten Rezepte kann man im Hand umdrehen ganz easy hinzaubern und auch wenn es mal schnell gehen muss, ist das kein Problem. Viele Proteinquellen sind dazu noch sehr lecker. Klingt doch gar nicht mal schlecht, oder?

Eiweißpräparate: Sinnvoll oder herausgeschmissenes Geld?

Jeder kennt es, die ruhmberüchtigten Proteinshakes. Wenn Du daran denkst, dann kommen Dir schnell aufgepumpte Bodybuilder wie Arnold Schwarzenegger und Co. in den Kopf, oder? Das dieses fragwürdige Pulver aber nur für solche Personen bestimmt ist, ist nicht mehr als ein leider weit verbreiteter Mythos. Auch der Normalo sollte, sofern er mit einer bewussten Ernährung nicht auf seinen Eiweißbedarf kommt, mit Proteinpulver ergänzen. Im Endeffekt ist das nämlich nichts weiter, als würdest Du noch zusätzliches Fleisch, oder Linsen, etc. essen. Lecker sind solche Shakes nämlich auch. Natürlich nur sofern Du den richtigen in die Hand bekommst. Wer so etwas nicht trinken möchte, für den gibt es auch Alternativen, wie Eiweißriegel etc. Außerdem kann man mit dem Pulver auch köstliche Mahlzeiten zubereiten.

Veganes Eiweiß

Du bist Veganer? Kein Problem natürlich kommst du am Ende des Tages auch auf deine Proteine. Neben Fleisch, Fisch und Eiern gibt es natürlich auch noch sehr viele vegane Proteinquellen. Darunter beispielsweise Linsen, Bohnen, oder auch Nüsse. Allgemein ist es dennoch wohl etwas schwerer, vegan seinen Bedarf abzudecken. Proteinshakes sind ja immerhin auch aus Molke, was von der Kuh kommt, richtig? Falsch gedacht! Nun ja, herkömmliches Whey-Protein kommt tatsächlich von der Kuh, aber es ist lange nicht das einzige Proteinpulver auf dem Markt. In unserem Zeitalter, wo es mittlerweile immer und immer mehr, verschiedene Essgewohnheiten gibt, hat der Markt auch ein ebenso großes Angebot. Was Du als Veganer gut verwenden kannst, zeigen wir Dir nämlich hier.

Verschiedene Eiweißpulver

Ganz klassisch und ebenso gut, ist das herkömmliche Whey-Protein. Wie gesagt, wird es aus Molke, einem Zwischenprodukt bei der Milchgewinnung, gewonnen. Wenn Du tierische Produkte zu Dir nimmst, bist du damit bestens bedient. Für Veganer gibt es auch sehr gute Eiweißpulver. Meistens kommt das Protein dabei aus Reis oder Erbsen. Auch das sind sehr gute Proteinquellen und als Veganer eine hervorragende Alternative in Sachen Eiweißpulver. Neben den normalen Eiweißpulvern gibt es auch noch zahlreiche verschiedene Varianten, die aus den verschiedensten Produkten gewonnen werden. Wir hoffen, dass wir Dir helfen konnten, deine Fragen zu klären. Wenn du Anregungen zu diesem Artikel hast, dann teile uns das doch gerne mit, wir würden uns freuen. Unsere Frage an Dich wäre, ob Du schon einmal einen Proteinshake getrunken hast und welche Erfahrungen Du damit hattest.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen