Contact us
My Cart
 0,00

Arbeiten mit Baby

Mutter sitzt mit Baby auf Schoß draußen im Garten und arbeitet am Laptop
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Arbeiten mit Baby kann ein nervenaufreibender Balanceakt sein. Damit du trotzdem erfolgreich arbeiten kannst, haben wir ein paar Tipps und Tricks für dich.

Arbeiten mit Baby – Gut zu wissen

Arbeiten mit Baby ist manchmal eine echte Herausforderung. Die To-Do-Liste ist ellenlang, für zwei Uhr ist ein wichtiges Telefonat geplant und der Posteingang ist überfüllt mit ungelesenen Mails – leider will das Baby aber partout nicht einschlafen oder weint schrecklich, wenn es in die Betreuung abgegeben wird. Mit jeder Minute wächst der Druck und man fragt sich „Warum tue ich mir das nochmal an?“. Derweilen ist Arbeiten mit Baby eine tolle Möglichkeit, den Anschluss an die Berufswelt nicht zu verlieren, sich weiterzubilden und für eine kurze Zeit Kinderliedern, Windeln und knallbuntem Spielzeug zu entfliehen. Gesetzlich dürfen Eltern in der Elternzeit wöchentlich bis zu 30 Stunden arbeiten. Beschäftigung auf Teilzeit kann beansprucht werden, sofern das Unternehmen mehr als 15 Mitarbeiter anstellt und ein mindestens sechs monatiges Arbeitsverhältnis bestanden hat. Außerdem muss die Tätigkeit zwei Monate oder länger dauern und mindestens 15 Arbeitsstunden die Woche umfassen. Arbeiten in Teilzeit kann also gut in die Elternzeit integriert werden und erleichtert später die Rückkehr in den Beruf. Aber leider mangelt es vielen kleinen Kindern an Verständnis für die Arbeitszeit von Mama und Papa und so kann das Arbeiten mit Baby ein echter Balanceakt werden. Wir haben ein paar Tipps und Tricks, wie du trotzdem beides geschaukelt kriegst – im wahrsten Sinne des Wortes.

Bevor es losgeht – Planung ist alles

Um das Arbeiten mit Baby erfolgreich zu meistern, sollte man im Voraus alles Wichtige durchplanen und sich ausführlich mit dem Arbeitgeber besprechen. Bietet das Unternehmen keine Kinderbetreuung an, lohnt es sich zu auf jeden Fall zu fragen, ob die Arbeit in der Elternzeit ins Home Office verlegt werden kann. Durch moderne Kommunikationsmittel können mittlerweile viele Tätigkeiten problemlos von Zuhause erledigt werden und man spart sich im besten Fall die Kosten für den Babysitter. Außerdem kann man Zuhause individuell auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen. Mit den folgenden Tipps schaffst du es, deinen Tag gut zu planen und produktiv zu sein.

Nutze den Morgen

Eltern sind wohl die Weltmeister im Frühaufstehen. Nutze diese zusätzliche Zeit am Morgen, um den Tag mit allen anstehenden Aufgaben zu planen

Plane Schlafzeiten

Die Zeiten, in denen dein Baby schläft, sind die Stunden, in denen du am produktivsten sein kannst. Versuche eine Routine mit festen Einschlafzeiten einzuhalten, um deine Arbeit gut planen zu können. Schreibe dir genau auf, was du in dieser Zeitspanne schaffen willst, alle wichtigen Aufgaben und Telefonate haben nun Vorrang.

Differenziere zwischen Haushalt und Arbeit

Natürlich darf auch der Haushalt nicht liegen bleiben. Allerdings benötigen viele Haushaltsaufgaben nicht die maximale Konzentration und können auch gut mal zwischendurch mit dem Baby auf dem Arm oder im Tragetuch erledigt werden. Ähnliches gilt auch für sportliches Training zuhause. Auch Sport mit Baby lässt sich einfacher bewerkstelligen, als du glaubst. Versuche also die Schlafzeiten für die Arbeit freizuhalten.

Halte den Arbeitsplatz babyfrei

Dein Home Office sollte nach Möglichkeit ein kinderfreier Ort sein. Besonders wenn das Kind größer wird, ist es wichtig, dass es versteht, dass Mamas oder Papas Arbeitsplatz ein Ort der Ruhe ist. Um eine bessere Trennung zwischen Arbeit und Kind zu erreichen, kannst du dir ein eigenes Home Office einrichten. Und um dich voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren zu können, ohne sorgenvoll alle zwei Minuten nach den Kleinen zu schauen, solltest du deine Wohnung kindersicher machen.

Bleib flexibel

Leben mit Kindern kann trotz der besten Planung chaotisch und unvorhersehbar sein. Deswegen ist es wichtig, flexibel zu bleiben und sich selbst nicht zu viel Druck zu machen. Zur Not muss das Beantworten von E-Mails dann halt auf der Krabbeldecke erledigt werden. Und solltest du einmal nicht alle Aufgaben schaffen, ist es wichtig, ehrlich zum Arbeitgeber zu sein, um das Vertrauensverhältnis nicht zu verletzen.

Mutter arbeitet am Laptop mit Baby auf Schreibtisch

Helferlein für das Arbeiten mit Baby

Laptopständer

Ein verstellbarer Laptopständer hilft den Bildschirm in die optimale Position zu bringen und unterstützt eine bessere Haltung beim Arbeiten. Durch die Oberfläche aus Metallgeflecht staut sich keine Wärme zwischen dem Gerät und der Auflage und der Laptop ist immer gut belüftet. Außerdem garantiert ein Laptopständer einen angenehmen und stabilen Betrachtungs- und Schreibwinkel, auch wenn die Arbeit spontan auf die Krabbeldecke verlegt werden muss.

Tischkalender / Wochenplaner

Erfolgreich planen kann man am besten mit einem Wochenplaner. Durch die praktische Wochenübersicht behält man den Überblick über alle anstehenden Aufgaben und Termine und sieht auf einem Blick wann es stressig werden könnte. Perfekt ist es wenn der Planer auch eine To-Do-Liste, eine Einkaufsliste sowie Platz für Notizen für jede Woche beinhaltet um alles rund um Baby und Arbeit unter einen Hut zu bekommen.

Tragetuch

Ein Tragetuch erlaubt es dir dein Baby nah am Körper zu tragen und trotzdem die Hände freizuhaben. Haushalt und auch Schreibtischarbeit kann so wunderbar erledigt werden und das Baby ist zufrieden. Das Tuch passt sich perfekt an den Körper des Kindes an und sorgt so für einen sicheren Halt auch über längere Zeit. Kinder bis 18 Monate können damit transportiert werden.

Stubenwagen

Dein Baby weigert sich in seinem eigenen Zimmer zu schlafen? Ein Stubenwagen ist dafür die beste Lösung. Während dem Arbeiten kannst du den Wagen neben deinen Schreibtisch stellen und hast dein Baby immer im Blick. Durch leichtes Bewegen des Wagens kannst du ein Baby vom Arbeitsplatz aus schnell beruhigen.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen