Contact us
My Cart
 0,00

Welpen stubenrein erziehen

Stubenreiner Welpe macht Geschäft draußen auf Rasen
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Du möchtest wissen, wie du deinen Welpen stubenrein erziehen kannst? Wir zeigen dir einige simple Tipps und Tricks, um dein Ziel spielend leicht zu erreichen!

Welpen stubenrein erziehen – Ein wenig Basiswissen

Hunde sind reinlichkeitsliebende Tiere

Nun hast du deinen kleinen Freund – dein neues Familienmitglied. Doch wie erziehst du deinen Welpen stubenrein? Vom Prinzip her einfach, die Umsetzung aber nicht leicht. Zunächst muss dein Welpe lernen, wo er sich erleichtern darf. Da Hunde sehr reinliche Tiere sind, halten sie Schlaf-, Futter- und Liegeplätze sauber.

Und warum machen sie dann in die Wohnung?

Das Lösen in der Wohnung ist also nichts mutwilliges, sondern etwas, was er nicht verhindern kann. Welpen haben noch sehr kleine und untrainierte Blasen und ein unfertiges Verdauungssystem. In der ersten Zeit des Zusammenlebens bleiben Pfützen und Häufchen deshalb leider nicht aus. Das sie gerade erst von ihrer Familie und ihrem bisherigen zu Hause getrennt wurden, macht den Umstand nicht leichter. Sie müssen sich mit neuen Menschen, Gerüchen und Sinneseindrücken auseinandersetzen. Deshalb ärgere dich nicht, wenn es anfangs noch in die Wohnung geht. Es dauert eben seine Zeit, bis dein neuer Freund gelernt hat, stubenrein zu sein.

Ab wann kann ich Stubenreinheit trainieren und wie lange dauert es?

Am besten sofort. In den meisten Fällen bekommen die Welpen bereits vom Züchter beigebracht, wo sich sich lösen können. Deshalb kann es durchaus sein, dass Welpen schon mit acht Wochen nahezu stubenrein sind. Dies ist allerdings nicht immer der Fall. Im Schnitt dauert es ca. vier bis fünf Monate bis die Welpen stubenrein sind. Es kann jedoch auch sechs bis acht Monate dauern. Auch nach einem Jahr kann es passieren, dass dein Hund in die Wohnung macht. Dies liegt aber häufig an äußeren Umständen wie Aufregung oder wenn du nicht rechtzeitig nach Hause kommst.

Mit unseren Tipps und Tricks Welpen stubenrein erziehen

Die ersten Anzeichen

Wenn dein Hund raus muss, dann zeigt er dir das häufig mit gewissen Anzeichen. Diese können sowohl klar und deutlich, aber auch schwer zu erkennen sein. Grundsätzlich solltest du, um deinen Welpen stubenrein zu bekommen, auf Anzeichen wie: auf dem Boden schnüffeln, um die eigene Achse drehen, schnüffeln an Stellen, wo er bereits hingemacht hat sowie zur Tür laufen, fiepen, nervöses Verhalten oder bei suchen des Blickkontaktes. Möglichst immer solltest du ihn nach jedem Aufwachen, nach dem Essen und Trinken, nach dem Spielen, bei viel Bewegung und vor dem Schlafen gehen hinausbringen.

In der Wohnung

Welpen stubenrein zu erziehen bedeutet auf gewisse Anzeichen zu achten, da er noch nicht in der Lage ist, Urin oder Kot länger als ein paar Sekunden einzubehalten. Nutze deshalb jede Gelegenheit mit ihm rauszugehen bis er seinen Darm und seine Blase kontrollieren kann. Um herauszufinden, ob deine kleine Fellnase mal muss oder nicht, solltest du ihn in den Wachphasen nicht aus den Augen lassen. Rausgehen solltest du mit ihm im Alter bis zu drei Monaten alle 1,5 bis zwei Stunden. Alle drei Stunden mit deinem drei bis vier Monate alten Hund und alle vier Stunden, wenn er zwischen fünf und sechs Monaten alt ist.

Im Grünen

Bringst du deinen Hund raus, damit er sein Geschäft erledigen kann, solltest du ihm einen festen Platz bieten. Wenn du nicht möchtest, dass er sich in deinem Garten löst, dann finde eine passende Alternative. Dazu zählen vor allem Orte, die ruhig und bewachsen sind. Diese Stelle wird dann zum “Stammplatz”. Einen Stammplatz zu haben ist der erste wichtige Schritt deinen Welpen stubenrein zu erziehen.

Für abenteuerlustige Fellnasen

Kurz vor dem oder während des Geschäfts, solltest du deinen kleinen Welpen nicht ansprechen, sondern einfach machen lassen und zur Not etwas hin- und hergehen. Gestalte die Besuche draußen möglichst langweilig, damit dein Hund sich auf sein Geschäft konzentrieren kann und nicht permanent abgelenkt ist. Sobald er alles erledigt hat, kannst du ruhig noch etwas mit ihm spielen und auf Erkundungstour gehen. Tust du das nicht, wird er sich beim nächsten Ausgang mehr Zeit lassen, bis er sein Geschäft erledigt. Schließlich ist die Welt da draußen sehr viel spannender als die in der Wohnung.

In der Nacht

Welpen wachen häufig nachts auf, wenn sie Urin und Kot absetzen müssen. Das bedeutet für dich: schnell reagieren. Bemerkst du es nicht direkt, kann es schon zu spät sein. Nimm den kleinen Racker auf den Arm, da er dort – in den meisten Fällen – nicht uriniert und trag ihn runter. Hilfreicht ist es, wenn du früh morgens und spät abends mit ihm rausgehst. Am optimalsten ist ein routinierter Ablauf: Zu einer festen Zeit gibt es etwas zu Fressen, ein letztes Mal rausgehen und schlafen. Trotzdem bleibt es in der ersten Zeit nicht aus, dass deine Fellnase raus muss.

Für die Tiefschläfer unter uns

Wenn du ein Tiefschläfer bist, haben wir hier einen Tipp für dich. Lass deinen Welpen in einer geschlossenen Transportbox schlafen oder pack das Hundebett in einen Karton, damit er nicht so schnell ausbüchsen kann. Seinen Schlafplatz platzierst du in die Nähe deines Bettes. Wird dein Welpe nachts wach, weil er sein Geschäft machen muss, wird er dies nicht ohne weiteres in seinem Schlafplatz tun. Er wird versuchen sich bemerkbar zu machen und dich im besten Fall wecken. Für dich ist es ratsam Klamotten und Schlüssel direkt griffbereit zu haben, da du jetzt schnell raus musst. Verrichtet dein Welpe das Geschäft draußen, solltest du ihn ausgiebig loben. So bist du einen Schritt weiter, deinen Welpen stubenrein zu erziehen!

Kommando und Loben

Lob ist sehr wichtig, denn dein Welpe verknüpft das Lob mit dem Geschäft machen und weiß, dass dies der richtige Weg ist. Gleichzeitig kannst du auch ein Kommando anwenden wie “Pipi machen”. Macht der Hund dann Pipi, lobst du ihn. Das Lob kann aus Leckerlis, Streicheleinheiten und freundlichen Worten bestehen, die nicht zu euphorisch sein sollten, aber dem Hund trotzdem verdeutlichen, dass es ein riesiges Ereignis war. Du solltest allerdings darauf achten, wie futtermotiviert dein Fellknäuel ist, da er sich beim Rausgehen sonst eher auf das Leckerli konzentriert als auf das Ziel des Ausflugs. So kommt es vor, dass er sein Geschäft möglicherweise erst verrichtet, wenn ihr zurück in der Wohnung seid.

Geduld und Konsequenz

Die wichtigste Regel: Ruhe bewahren und geduldig bleiben – Auch wenn du schon zum hundertsten Mal das Putzzeug holst und die Hinterlassenschaften beseitigst. Es bringt weder deinem kleinen Welpen noch dir etwas, wenn du aus der Haut fährst. Der kleine Racker macht das nicht, um dich zu ärgern, sondern weil er schlicht noch keine Kontrolle über seine Blase und seinen Darm hat.

Begrenztes Territorium

Wie Eingangs erwähnt, beschmutzen Hunde ihr Territorium nur im äußersten Notfall. Damit deinem kleinen Freund nicht die ganze Wohnung zum Lösen zur Verfügung steht, kannst du sein Territorium etwas eingrenzen. Hilfreich ist ein Laufstall oder ein spezieller Welpenzaun, den du beliebig erweitern kannst. So hast du einen besseren Überblick, wo dein Welpe sich aufhält, was er macht und wann er Anzeichen gibt, während du sogar kleinere Aufgaben nebenbei erledigen kannst.

Ernährung anpassen

Besonders im Welpenalter ist die richtige Ernährung wichtig. Passendes Futter steigert das Wohlbefinden, fördert die gesunde Entwicklung und ist ausschlaggebend, ob dein Welpe zu einem fröhlichen, aufmerksamen und vitalen Hund heranwächst. Angepasstes Welpenfutter ist nötig, um den Bedürfnissen deines Welpen nach der Muttermilch zu entsprechen. Dieses Futter enthält viel Energie und Nährstoffe, welche in der Milch ebenfalls vorhanden sind. Merke: Falsche Ernährung und Durchfall kann es erschweren, den Welpen stubenrein zu erziehen.

“Pipimatte” als Alternative

Solltest du eine Wohnung in höhergelegenen Stockwerken haben, ist es fast unmöglich es rechtzeitig nach unten zu schaffen. Nicht gerade vorteilhaft, wenn du deinen Hund stubenrein erziehen willst. Hilfreich ist hier eine Wanne mit einem flachen Rand, die du mit Zeitungspapier füllen kannst oder aber Trainings-Pads kaufst, die speziell dafür entwickelt wurden. So hat dein kleiner Freund einen Pipiplatz in deiner Wohnung. Am besten platzierst du ihn in die Nähe des Eingangs oder an die Balkontür. Grundsätzlich aber gilt: Bringe deinem Welpen das Sich-Lösen von vorneherein draußen bei.

Es funktioniert nicht, deinen Welpen stubenrein zu erziehen?

Wenn dein Welpe partout nicht stubenrein wird, kann das Ursachen haben, die dein Tierarzt dringend abklären sollte. Bei Ausschluss von Organerkrankungen, kann dies zum Beispiel psychische Ursachen haben. Es kommt auch vor, dass Hunde ihr Territorium verunreinigen, weil sie aus Protest handeln. Hier gilt es herauszufinden warum. Bei ganz schwierigen Fällen, solltest du zum Tierarzt gehen. Für Unterstützung kann meistens ein spezieller Hundetrainer sorgen.

Stubenreiner Welpe macht Geschäft draußen auf Rasen

Wenn es doch mal daneben geht

Unglücke passieren

Welpen stubenrein zu erziehen hat viel mit Aufmerksamkeit zu tun. Natürlich kannst du nicht 24 Stunden durchgehend deinen Hund beobachten – und das solltest du auch nicht. Unglücke sind dadurch aber unvermeidbar. Wenn dein Welpe in dein trautes Heim macht, dann schimpfe nicht mit ihm. Natürlich ist es nervig, wenn du dein Putzzeug zum hundertsten Mal herkramst. Doch denke daran: Er tut dies nicht mit Absicht. Vielleicht warst du auch nicht schnell genug oder hast die Anzeichen nicht bemerkt. Sei nicht sauer! Eine Hundemutter steht auch nicht vor ihren Kindern und flescht die Zähne oder knurrt sie an. Sie kümmert sich liebevoll darum, das Missgeschick zu beseitigen und das solltest du auch!

Bestrafung bedeutet Angst

Neben den Einstellungen, dass es erzieherisch wertvoll wäre den Hund mit der Nase in seine Hinterlassenschaften zu drücken, können wir nur sagen – Lass es! Diese Methode stammt aus der Steinzeit und bringt weder dir noch deinem Welpen etwas, sondern fördert die Angst und schrumpft das Vertrauen. Hat dein Welpe erst Angst vor dir, sucht er sich erst recht eine Stelle, die von dir unbeobachtet ist oder wartet, bis du gehst. Anschließend verrichtet er sein Geschäft, weil er sich erst dann sicher fühlt. Schimpfen oder schreien bringt dich auch nicht weiter. Dein Welpe begreift dann schon längst nicht mehr den Zusammenhang zwischen dem, was er gemacht hat und warum du so sauer bist.

Und wie mache ich es richtig?

Du musst ihn auf frischer Tat ertappen. Ermahne ihn dann lediglich mit einem strengen, aber deutlichen “Nein!” Das reicht schon um ihm zu signalisieren, dass er etwas falsch gemacht hat. Bring ihn kommentarlos nach draußen, wo er sein Geschäft zu Ende verrichten kann und lobe ihn dafür. Wisch die Hinterlassenschaften anschließend weg. Da Hunde dazu neigen an bereits markierte Stellen zurückzukehren und ihr Geschäft wieder dort zu verrichten, lege Leckerlis oder das Futter an diese Stelle. Da Hunde niemals dort ihr Geschäft verrichten, wo es Futter gibt, bleibt der Ort in Zukunft verschont. Für das Reinigen der Stelle solltest du auf stark duftende Reinigungsmittel zurückgreifen, die dein Welpe nicht mag und den Geruch gut eliminiert.

Fazit: Welpen stubenrein erziehen

Welpen stubenrein zu erziehen ist in der Theorie einfach, in der Praxis aber mit viel Geduld und Ausdauer verbunden. Bei konsequenten Tagesabläufen und regelmäßigem Ausgang und Lob, ist das schnell kein Problem mehr. Das auch mal etwas in die Wohnung geht, sollte jedem Hundebesitzer klar sein. Wir haben dir gezeigt, wie du deinen Welpen stubenrein erziehen kannst und welche Tricks den Prozess beschleunigen. Doch das wichtigste: Bestrafung in Form von schreien und schlagen gehört nicht zu einer gesunden Erziehung! Bleib ruhig und gelassen. Lobe ihn, wenn er brav sein Geschäft draußen verrichtet. So steht einem harmonischen Zusammenleben nichts im Weg!

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen