Contact us
My Cart
 0,00

Leseecke einrichten

Frau liest in Leseecke auf gemütlichem Sessel ein Buch
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Jeder Bücherwurm wünscht sich einen ruhigen und gemütlichen Ort zum Lesen. Wir geben dir Tipps, wie du deine perfekte Leseecke einrichten solltest.

Wenn der Platz für mehr nicht reicht: Leseecke einrichten

Das beste aus den gegebenen Möglichkeiten machen

Jeder Bücherwurm träumt von einem eigenen Lesezimmer, in dem sich nichts anderes befindet als die vielen Wege in andere, unbekannte oder bekannte Welten und ein gemütliches Plätzchen, um sich in ihnen zu verlieren. Doch die wenigstens von uns haben genug Platz, um ein komplettes Zimmer unseren geschriebenen Freunden zu widmen, deswegen müssen wir uns meistens mit einem kleinen Plätzchen zufriedengeben und eine Leseecke einrichten. Doch das muss nicht so dramatisch sein, wie es sich anhört, denn Leseecken haben ihren ganz eigenen Charme und auch bei wenig Platz gibt es viele Möglichkeiten, die einem offenstehen. In diesem Artikel findest du Tipps und Tricks, um deine perfekte kleine Leseecke einzurichten.

Diese Elemente dürfen in keiner Leseecke fehlen

Jeder weiß grob, was in einer Leseecke stehen sollte. Das Erste, was mir in den Kopf kommt, sind Bücherregale und eine Sitzgelegenheit, auf der man bequem lümmeln und lesen kann. Doch was ist mit der richtigen Umgebung, Beleuchtung, zusätzlichen Decken und Kissen oder Dekorationen? Es gibt so viele Faktoren, die die Leseecke zu einem gemütlichen Rückzugsort machen können. Doch welche du davon bevorzugst, musst du für dich allein klären. Einige mögen ihre Leseecke schlicht und mit dezenten Farben, andere mögen es bunt und mit sehr vielen Deko-Elementen. Das Wichtigste: Was auch immer du wählst, es geht darum, dass es dir gefällt und du dich dort gerne aufhältst und wohlfühlst.

Tipp 1: Die richtige Umgebung für deine Leseecke

Du solltest darauf achten, dass du deine Leseecke an einem ruhigen Ort einrichtest, also vorzugsweise nicht im Flur, wo jeder langläuft, denn eine ruhige und entspannte Umgebung ist sehr wichtig, um ungestört in deine Bücher abtauchen zu können. Man braucht nicht viel Platz, schon 4-5 Quadratmeter können ausreichen, um eine schöne, gemütliche Leseecke zu kreieren. Ob du deine Leseecke, zum Beispiel, im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer einrichtest, ist dir selbst überlassen, aber sie sollte am besten zum Rest der Einrichtung passen. Falls du Kinder hast, solltest du dir überlegen, für deinen Nachwuchs auch eine Leseecke im Kinderzimmer einzurichten. Wenn du gerne E-Books liest, achte beim Leseecke einrichten darauf, dass sich eine Steckdose in der Nähe befindet.

Tipp 2: Unterbringung der Bücher

Was darf nicht fehlen? Genau: Regale!

Mit unter das Wichtigste sind natürlich die Bücherregale, denn wenn du neben deiner Sitzgelegenheit direkt deine Bücher siehst, bist du noch mehr verführt dich hinzusetzten und den Alltag bei einem schönen Buch zu vergessen. Doch es gibt so viel Auswahl bei Bücherregalen, wie soll man sich da entscheiden? Und was tun, wenn einem nur wenig Platz zur Verfügung steht? Sollen in deinem Regal die Bücher ordentlich in Reih und Glied stehen oder magst du lieber ein bisschen Durcheinander mit einigen Dekorationen im Regal? Soll es ein stinknormales Regal mit horizontalen Brettern sein oder lieber etwas Ausgefallenes? Sowohl die Vorlieben bei der Bücherordnung als auch die Ästhetik des Regals können einen Einfluss darauf haben, ob du dich in deiner Leseecke wohlfühlst. Eine Freundin von mir sortiert ihre Bücher in relativ regelmäßigen Abständen immer wieder um, da sie mit der Anordnung plötzlich nicht mehr zufrieden ist. Für solche Fälle sollten die Bücherregale auf jeden Fall leicht zugängig sein.

Verschiedene Regalarten

Es gibt die traditionellen Bücherregale, mit horizontalen Brettern, die im Buchabstand zueinander, in Reih und Glied, im Regal liegen. Sie sind in verschiedenen Größen zu kaufen, was sie, auch für kleine Leseecken, zur perfekten Wahl macht. Aber es gibt auch Bücherregale, die als Raumteiler dienen können und bei denen man von beiden Seiten Bücher oder Dekorationsgegenstände hereinstellen kann. Diese Regalform wäre nützlich, wenn man seine Lesenische vom Rest des Raumes noch weiter abtrennen möchte. Zusätzlich gibt es auch noch ausgefallenere Regalformen, wie zum Beispiel, ein Regal in Form eines Baumes, das an der Wand platziert wird. Im Hinblick auf Regale gibt es keine Begrenzungen, außer den persönlichen Geschmack und den vorhandenen Platz.

Sortierung der Bücher

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten seine Bücher zu sortieren: Nach Genre, nach Autor, alphabetisch oder nach Lieblingsbüchern. In den letzten Jahren sind vor allem die so genannten Regenbogen-Bücherregale sehr beliebt, bei denen man seine Bücher einfach der Coverfarbe nach ordnet. Der Anblick ist wunderschön, doch man sollte sich bewusst sein, dass man dadurch eventuell Bücher einer Reihe an unterschiedlichen Stellen stehen hat und Bücher nicht mehr so schnell finden kann. Ich persönlich habe schon öfter darüber nachgedacht, die Bücher der Farbe nach zu sortieren, aber einerseits möchte ich sie nicht so willkürlich durcheinander stellen und andererseits glaube ich nicht, dass ich genügend Bücher für jede Farbe habe, da die meisten Cover bei mir entweder sehr dunkel oder sehr hell gehalten sind. Meine bevorzugte Sortiermethode lautet: Englische und deutsche Bücher getrennt und meine Lieblingsbücher/Lieblingsautoren kommen dahin, wo ich sie am Bestens sehen kann.

Tipp 3: Das richtige Licht für deine Leseecke

Lampenform

Tageslicht ist am besten zum Lesen, doch nicht jeder kann seine Leseecke neben einem Fenster errichten. Auch wenn es draußen dunkel ist und du lesen möchtest, sind die passenden Lampen mit ausreichend Licht unentbehrlich, damit du deine Augen nicht zu sehr anstrengen musst. Da reicht eine Deckenleute nicht aus. Optimal zum Lesen sind höhenverstellbare Stehleuchten oder Klemmleuchten, die direkt am Regal befestigt werden können und über einen schwenkbaren Lampenkopf verfügen, damit das Licht genau da landet, wo du es brauchst und dich nicht blendet. Eine weitere Möglichkeit sind Leselampen, die man direkt am Buch anbringen kann. Aber Achtung: Pass auf, dass diese nicht zu schwer sind, da du sie zusätzlich zum Buchgewicht fest- und hochhalten musst.

Leuchtmittel

Zum Lesen taugen alle Leuchtmittel. Also Energiesparlampen, LEDs oder Halogenlampen: solange sie hell genug sind. Optimal wäre eine Leuchtkraft zwischen 300 bis 500 Lux. Dabei sollte beachtet werden, dass im Alter die Sehleistung etwas abnimmt und dann eine ungefähr doppelt so hohe Helligkeit wie in jungen Jahren benötigt wird. Wenn Leser und Leserinnen verschiedener Generationen die Leseecke nutzen, wäre eine Lichtquelle mit Dimmfunktion von Vorteil. Wenn du noch mehr Informationen zum richtigen Licht haben möchtest, schau dir doch mal den Artikel Helle Ecken für Bücherwürmer – Das optimale Licht zum Lesen von Focus Online an. https://www.focus.de/immobilien/wohnen/wohnen-helle-ecke-fuer-buecherwuermer-das-optimale-licht-zum-lesen_aid_834122.html

Leseecke mit Lesesessel, Kissen, Beistelltisch, Lampe und Decke

Tipp 4: Sitzgelegenheit

Natürlich darf ein gemütlicher Lesesessel oder eine andere Sitzgelegenheit, auf die man sich lümmeln kann, nicht fehlen! Lesemöbel gibt es in vielen Formen und Farben, da ist für jeden Geschmack und für alle Sitz- und Lesepräferenzen etwas dabei. Lesesessel sind die klassische Form von Lesemöbeln und sie nehmen nicht so viel Platz weg, aber auch bequeme Sofas oder vielleicht sogar ein Sitzsack sind möglich. Die Sitzsäcke sind sogar noch platzsparender als einige Sessel.

Lesesessel

Lesesessel ist nicht gleich Lesesessel. Auch hier gibt es viele unterschiedliche Formen, die für verschiedene Sitzpositionen und Orte geeignet sind. Wenn du dich mehr über unterschiedliche Lesesesselarten informieren möchtest, schau dir gerne mal unseren Artikel “Der perfekte Lesesessel” an.

Andere Sitzmöbel

Oder brauchst du eher mehr Platz beim Lesen und änderst gerne deine Sitzposition, so wie ich? Dann sind Sofas oder Chaiselongues die praktische Alternative zu einem Sessel. Sie bieten mehr Platz, um sich bequem auszubreiten oder eng einzukuscheln. Aber natürlich nehmen sie auch eine große Menge an Platz weg und sind so nicht wirklich geeignet für eine kleine Leseecke. Wenn ihr über ein Haus oder eine Wohnung mit großen, niedrigen Fensterbänken verfügt, könntet ihr die auch mit weichen Polstern oder Kissen auslegen und in eine bequeme Sitzgelegenheit umfunktionieren.

Tipp 5: Decken, Kissen und Teppiche

Um es noch kuscheliger und gemütlicher zu machen, ist die Anwesenheit von Kissen und Decken unabdingbar. Sie erschaffen eine heimische Atmosphäre und laden dazu ein, nie wieder aufzustehen. Und genau das Gefühl sollte man in seiner perfekten Leseecke ja haben. Ein flauschiger Teppich unter den Füßen verstärkt dieses Gefühl noch, außerdem werden deine Füße dann nicht so schnell kalt wie auf Fliesen- oder Laminatboden. Beim Leseecke einrichten, kann es meiner Meinung nach nicht flauschig genug sein.

Tipp 6: Ein kleines Tischchen sollte nicht fehlen

Ein Beistelltischchen sollte in deiner Leseecke auf keinen Fall fehlen, denn du wirst Platz brauchen, um deine Tasse Tee, eine kleine Schale mit Naschzeug und das Buch, das du gerade liest, abzulegen. Bei sehr wenig Platz wäre eine Alternative zum Beistelltischchen einfach ein freier Platz im Regal, auf einer Höhe, an die man entspannt im Sitzen drankommt. Aber dazu muss die Sitzgelegenheit natürlich nah genug am Regal stehen. Es gibt auch kleine Schiebewägelchen oder Tischchen mit Rollen darunter, die man sich immer bequem zurechtrücken oder an die Seite schieben kann.

Tipp 7: Dekorationen werten die Leseecke noch mehr auf

Für viele darf Deko nicht fehlen. Seien es hübsche Bilder an der Wand oder Vasen, Blumen und andere Dekorationsgegenstände im Regal: Sie alle peppen die Leseecke noch weiter auf und geben ihr einen persönlichen Touch. Bei mir stehen vor allem selbstgebastelte Dekorationen, die ich von Freunden geschenkt bekommen habe, neben meinen Büchern. An Bücherregalen kann man auch super Lichterketten befestigen, die dem Ganzen eine noch gemütlichere Atmosphäre geben. Fairy Lights, Sterne, Lampions: Durch die große Auswahl, sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Zusatztipp: Leseecke einrichten im Kinderzimmer

Du willst deinen Nachwuchs zum Lesen motivieren? Dann erschaffe auch für deine Kinder eine gemütliche Ecke, in der sie entspannt lesen können. Bunte Farbakzente sind hier definitiv erwünscht, genau wie passendes Lesematerial, das zum Beispiel auf Leisten an der Wand aufgestellt werden kann, damit die Kinder direkt die bunten und einladenden Vorderseiten sehen. Wandtattoos und ein bisschen Spielzeug runden das Ganze ab. Als Sitzgelegenheit empfehlen sich hier weiche Sitzsäcke, dicke Teppiche oder auch kleine Sessel. Wenn du für deine Kleinen ein wirklich besonderes Lese-Erlebnis schaffen willst, dann kannst du mit ein paar Stäben und Tüchern ein kleines Zelt oder vielleicht sogar eine Lesehöhle bauen.

Abschließende Worte

Jetzt hast du einige Anregeungen und Informationen zum Thema Leseecke einrichten erhalten und kannst dich nun daran machen, deine eigene Leseecke zum Wohlfühlen und Schmökern zu kreieren. Wenn du noch weitere Inspirationen brauchst, schau dir doch das Video weiter oben im Artikel an – da werden viele interessante Leseecken gezeigt. Und damit: Auf die Plätze, fertig los: Gemütliche Leseecke einrichten, hinsetzen und lesen! Wir wünschen dir viel Spaß dabei.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen