Contact us
My Cart
 0,00

Smart Gardening mit Indoor Garten

Indoor Garten mit Smart Gardening - Indoor Garten Tipps
Schriftzug in Schreibschrift "Just Relax"
Möchtest du ein wenig Leben in deine eigenen vier Wände bringen? Wir zeigen dir, wie du deine Pflanzen per Smart Gardening jederzeit optimal versorgst.

5 Smart Gardening Indoor Tipps

Richtige Ausstattung

Natürlich spielt beim Smart Gardening die richtige Ausstattung eine entscheidende Rolle. Die Möglichkeiten sind gerade bei den hochwertigen Smart Gardening Systemen schier endlos. Diese können dir durch intelligente Technologien einige Arbeitsschritte abnehmen. Ein einfacher Blumentopf erfüllt aber selbstverständlich auch seinen Zweck.

Richtige Beleuchtung

Ein weiterer Tipp ist die richtige Beleuchtung, damit deine Pflanzen auch prächtig gedeihen können. In einigen Smart Gardening Systemen ist bereits ein LED-Lichtsystem integriert. Dieses dient als Tageslichtersatz. Wenn du jedoch auf einen einfachen Blumentopf zurückgreifst, solltest du diesen möglichst an einen lichtdurchfluteten Platz stellen.

Regelmäßige Pflege

Sicher kannst du dir schon denken, dass deine Pflanzen auch die entsprechende Pflege benötigen. Und diese fällt je nach Pflanze unterschiedlich intensiv aus. Da ist es wichtig, eine regelmäßige Bewässerungs- und Düngeroutine zu entwickeln. Gemüse sollte zudem regelmäßig geerntet werden, wenn es reif ist. Einige Indoor Garten Systeme verknüpfen sich per App mit deinem Handy und erinnern dich so an die verschiedenen Arbeitsschritte. Sehr praktisch!

Natürlicher Luftfilter

Pflanzen dienen zudem auch als natürlicher Luftfilter. Denn mit der Aufnahme von CO2 geht die Umwandlung in Sauerstoff einher. Eine regelmäßige Luftzirkulation und genügend Licht sorgen zudem dafür, dass die Pflanze Fotosynthese betreiben kann.

Selber Anpflanzen

Du kannst natürlich nicht nur Pflanzen, sondern auch dein eigenes Gemüse durch das Smart Gardening im Indoor-Bereich selbst anpflanzen. Der unschlagbare Vorteil von Smart Gardening ist hierbei, dass du nicht auf die Witterungsbedingungen angewiesen bist. Zudem ist Smart Gardening sehr gesundheitsfördernd, da dein Gemüse frei von Insektiziden heranwächst. Wenn du dich noch ausführlicher für diese 5 Tipps interessierst oder noch nach leckeren Rezepten mit deinem geernteten Gemüse und oder deinen Kräutern suchst, dann schau im Anschluss gerne mal bei unserem Video vorbei. Nun findest du hier aber erstmal Antworten auf die meist gestellten Fragen.

Indoor Garten mit Smart Gardening - Indoor Garten Tipps

Was genau ist das Konzept hinter Smart Gardening?

Meistens bestehen smarte Gärten aus einer Pflanzschale mit Wasserbehälter und einer LED-Beleuchtung. Fast alle Indoor-Gärten setzen auf Vollspektrum LED´s. Damit wird eine natürliche Beleuchtung erzielt, wodurch deine Pflanzen schneller wachsen. Ziel ist es, Pflanzen jeder Art ganzjährig aufzuziehen. In der Praxis ist dies jedoch nur eingeschränkt möglich. Und so benötigt es immer ein paar helfende Hände und menschliche Hilfe, um z.B. den Abstand zwischen der Pflanze und dem Leuchtmittel immer wieder ideal anzupassen. Viele der Einstellungen können per App von dir gesteuert werden. Das ist sehr praktisch und super effektiv, gerade dann, wenn du nicht regelmäßig zu Hause bist.

Was benötige ich für Utensilien beim Smart Gardening?

Ein Smart Gardener besteht in den meisten Fällen aus einer Bodenplatte, mehreren Pflanztöpfen, einigen Schwimmern, sowie einer Stange für die Beleuchtung. Häufig sind die Teile aber auch schon kombiniert, sodass der Aufbau bei den verschieden Smart Gardening Systemen unterschiedlich aufwendig ist.

Wie funktionieren Smart Pods?

Bei vielen Smart Gardening Systemen werden die Samen zur Aufzucht in sogenannten Pods geliefert. Dabei ist der Einbau der Pflanzenkapseln oft sehr einfach und unkompliziert. Die Samenbehälter kommen in die entsprechenden Aussparungen im Garten. Viele Hersteller setzen auf runde Pods. Preislich gesehen liegen die Ersatz-Pods zwischen 4 bis 45 Euro. Da ist es oft deutlich günstiger, auf Pflanzenpods von Drittanbietern zurückzugreifen.

Wie sieht die Bewässerung beim Smart Gardening aus?

Mit einem Smart Gardener kannst du ganz einfach spontan für einen längeren Zeitraum unterwegs sein. Und dabei brauchst du keine Angst zu haben, dass deine Pflanzen in der Zwischenzeit nicht überleben. Denn durch das Smart Gardening System wird der Vorgang des Gießens ganz einfach automatisiert. Gemäß der individuellen Einstellung führt ein appgesteuerter Smart Gardener durch sein Bewässerungstool, deinen Zimmerpflanzen Wasser zu. Im Vorfeld berechnet er, wieviel Wasser im Depot zurechtgestellt werden muss, damit die Pumpe nicht nur Luft ansaugt. Für jede deiner Zimmerpflanzen, aber auch für deine Pflanzen auf dem Balkon oder der Terrasse, stellt er die perfekte Wassermenge zur Verfügung und gießt diese in einem bestimmten Bewässerungsintervall. Aber denk daran: Je länger du abwesend bist, desto größer sollte dein Gefäß mit dem zur Verfügung stehenden Wasser sein. Deinem nächsten Urlaub steht ab jetzt nichts mehr im Wege.

Wie funktioniert eine Smart Gardening App?

Viele der Apps für das Smart Gardening versprechen dir eine unabhängige und flexible Pflanzenpflege, die insbesondere dann von Statten geht, wenn du nicht zu Hause bist. Aber in der Realität ist das nicht immer der Fall, weshalb du genau hinschauen musst. Viele Hersteller haben zwar eine kostenlose App, jedoch liefert diese häufig nur Tipps zur Pflanzenzucht und -pflege. Dadurch sind sie nicht mit dem Gerät verbunden und gibt gleichwertige Tipps, die du meist auch so im Internet finden kannst. Auch Meldungen, wie „deine Blume muss gegossen werden“ kommen in der Realität eher selten vor. Dafür leuchten an deinem Smart Gardening System jedoch LED`s zur Benachrichtigung auf. Auch eine Warnung, dass die Pflanze zu nah an der LED-Beleuchtung ist und damit zu „Verbrennen“ droht, gibt es oft nicht.

Was denkst du?

Diesen Artikel weiterempfehlen